Search
top

BETAWORKER

DER KREATIVE PROZESS: WAS ER IST UND WIE ER DIR HELFEN KANN!

 

Kreativität ist die Fähigkeit, etwas zu erschaffen, was neu oder originell und dabei nützlich oder brauchbar ist. Diese Definition von Kreativität finde ich für den heutigen Blogartikel perfekt. Jeder von uns hat seine eigenen Vorstellungen und Ideen, die er in der Welt verbreiten will. Und schon da, finde ich, fängt oft das Problem an. Du bist voller Tatendrang, willst deiner Kreativität freien Lauf lassen und fängst direkt an, an deiner Idee oder deinem neuen Produkt zu arbeiten.

 

Schnell realisierst du aber, dass es entweder nicht vorwärts geht oder du in einem Hamsterrad gefangen bist. Ich erlebe dieses Phänomen oft bei neuen Webseitenaufträgen oder wenn ich für Kunden eine Broschüre für den nächsten Frühlingsverkauf gestalten muss. Die Ideen sind zwar da, in der Umsetzung habe ich aber Mühe und komme, am Anfang, nicht vorwärts. Mir fehlt das Bild der Broschüre oder ich weiss nicht, wie ich die Webseite aufbauen soll.

 

(Wenn du ähnlich wie ich tickst, dann kennst du das: Du gehst schnell an die Umsetzung weil du Ideen schnell aufnimmst. Und dann wird es hektisch, du willst schnell ein Ergebnis. Ich weiss, dass nicht jeder so funktioniert. Wenn du zu den Leuten gehörst, die jetzt innerlich nicken, dann ist dieser Artikel genau für dich.

 

Ok, jetzt aber wieder zurück zum Thema …

 

Kommt dir das bekannt vor? Dann hast du den kreativen Prozess auch schon erlebt. Wenn dies der Fall ist, empfehle ich dir an das Ende des Artikels zu springen und mein Fazit zu sehen, wie dieser Prozess dir helfen kann. Wenn du diesen Begriff zum ersten Mal gehört hast, kommt hier die Beschreibung der sechs qualvollen (Achtung ich übertreibe ;-)) Phasen:

 

PHASE EINS, DIE IDEENSAMMLUNG:

 

Du steigst mit der wahrscheinlich einfachsten Phase ein… Voller Begeisterung fängst du an zu recherchieren und füllst fleissig deine Skizzenbücher, legst unendlich viele Ordner auf deinem Laptop ab. Du sitzt am Abend spät in deinem Bett und findest immer wieder neue Ideen um dein Projekt zu unterstützen. Die Kreativität fließt und du beginnst etwas zu machen…

 

PHASE ZWEI, DIE ERSTEN HÜRDEN:

 

Da bist du vollkommen im Fluss und plötzlich fängt es an schwieriger zu werden. Deine ersten Versuche und Skizzen sind nicht ganz so, wie sie sein sollten. Diese Kante passt irgendwie doch nicht dahin. Dir ist das noch egal, da du zu 100% überzeugt bist und einfach weitermachen willst.

 

PHASE DREI, DAS IST S******E:

 

Ja! Du hast richtig gelesen. Ab hier ist die Arbeit der reinste Horror. Nichts geht mehr, die Ideen fließen gar nicht mehr und du siehst kein Licht am Ende des Tunnels. Deine Vision fehlt völlig. Deine Vorstellungen sind komplett weg. Du fängst an an dir zu zweifeln und siehst gar nicht ein, warum du eigentlich damit angefangen hast! Ich habe diese Problem oft bei komplexen Animationen. Ein kleiner Pro Tipp hier, schmeiss den Laptop zum Fenster raus (nicht wortwörtlich!) und nimm ein Stück Papier und fange an alles aufzuschreiben oder zu zeichnen, was dir gerade in den Sinn kommt. So schaffst du Platz für neue Ideen und beruhigst dein Gehirn fürs erste 😉 Diese Technik wird auch Brain Dumping genannt…

 

PHASE VIER, BIN ICH DAS PROBLEM:

 

Jetzt bist du am Tiefpunkt angelangt! Dein Projekt ist auf Eis gelegt. Die Ideen sind weg und das einzig Logische, warum es nicht funktioniert, bist du! Du bist schuld daran und solltest vielmehr an etwas anderem arbeiten als an dem hier!

 

PHASE FÜNF, AH ES GEHT DOCH:

 

Dir ist es nun so egal, ob dein Projekt funktioniert oder nicht. Fürs erste lässt du es sein. Aber was ist da? Irgendwo in der hintersten Ecken von deinem Kopf, findest du wieder eine Idee, die dich an dein Projekt glauben lässt. Und siehe da! Wenn du hier ein wenig etwas streichst und da etwas anpasst, beginnt deine rechte Gehirnhälfte wieder zu strahlen…

 

PHASE SECHS, JA ICH KANNS:

 

Endlich, du bist wieder am richtigen Punkt angelangt und glaubst an dein Projekt. Die negativen Ideen von vorhin sind schon lange Schnee von gestern und du schaffst es sogar dein Projekt abzuschliessen. Am Ende ist es vollbracht und du kannst dich endlich zurücklehnen. Du hast es wieder einmal geschafft!

 

UND WIE HILFT MIR DAS JETZT?

 

Genau das fragst du dich jetzt wahrscheinlich! Oft durchlebe auch ich diesen Prozess immer und immer wieder. Durch Gespräche mit anderen oder durch neue Erfahrung sehe ich, dass ich nicht allein bin und auch andere diese Problem haben. Am Ende des Tages will ich dir für deine nächsten Projekte einen neuen Ansatz mitgeben. Dafür musst du am Anfang zwei Dinge tun.

 

Erstens: Zweifle nicht an deinen Fähigkeiten und deiner Kreativität. Du hast diese Idee aus einem deiner schwarzen Ecken im Hinterkopf rausgeholt. Dann solltest auch du die Person sein, die diese Idee umsetzt. Du hast schon so viel Zeit in dieses Projekt gesteckt, bist Feuer und Flamme geworden damit. Dann sollst auch du die Person sein, die dieses Projekt abschliesst!

 

Zweitens: Beruhige dich, leg deine Stifte oder deinen Laptop zur Seite und schaue das ganze einmal von einer anderer Perspektive aus an. Oft tendieren wir dazu, sofort etwas zu machen ohne die Dinge richtig zu überdenken. Denke dabei an die Brain Dump Methode, die ich oben erwähnt habe. Schreib oder zeichne einfach mal auf, was dir so in den Sinn kommt, und gönn deinem Gehirn eine Pause. Ich gehe nach einem erfolgreichen Brain Dump oft an die frische Luft oder höre ein Lied. Egal was dir hilft, versuche deine Gedanken von dem Projekt weg zu bekommen.

 

 

 

 

Um auf die Frage zurück  zu kommen, persönlich finde ich, dass der kreative Prozess dir hilft, ein komplexes Problem in seine Bestandteile zu zerlegen und anstatt sofort darauf los zu stürzen, die Sachlage ruhig zu analysieren und daraus einen Schritt- für- Schritt- Plan zu entwickeln. Das kostet erstmal Zeit, aber am Ende geht es schneller! Denn du entwickelst Routinen und bist am Ende schneller in gewissen Arbeiten als zuvor. Diejenigen Arbeiten, welche mir immer noch Schwierigkeiten bereiten, sind dann wohl oder übel auch die, welche ich nochmals anpassen muss…

 

Das nächste Mal, wenn du also eine Idee hast oder gerade vor dem Schreiben deines neuesten Artikels bist, bleibe ruhig, glaub an dich und sei nicht zu schnell im Umsetzen. Nimm dir einen Moment Zeit, zu überlegen, welche Schritte notwendig sind. Aus diesem Nachdenken kannst du wieder neue Techniken und Strategien entstehen lassen und somit deine zukünftigen Ideen besser organisieren und am Ende erfolgreich umsetzen. Aus meiner Erfahrung überspringst du mindestens zwei Phasen im Prozess. Welche dies dann am Ende sind, musst du schon selber herausfinden. Da ist jeder Mensch und jede Idee anders als die andere…

 

Viel Spass und bis nächste Woche, denn ab jetzt kommen diese Beiträge wieder wöchentlich!